Was heißt Mātāpuna?

Mātāpuna bedeutet „Quelle“ in der maorischen Sprache der Ureinwohner Neuseelands. Es ist gleichzeitig auch Teil unserer Philosophie, hochwertige und gesunde Naturprodukte direkt "von der Quelle" an euch zu liefern.



Wofür stehen wir ?

Unsere Philosophie ist ganz einfach „Vom Bienenstock direkt aufs Brötchen”! Wir möchten, dass alle Stationen, die dein Honig auf dem Weg zu dir durchläuft transparent und nachvollziehbar sind. Dies wird möglich durch ein bisher einmaliges System. Bei jedem gekauften Glas kannst du durch das Scannen des QR Codes auf dem Glas einfach mit deinem Handy oder Eingabe der individuellen Glasnummer auf der Webseite faktisch die Herstellung vom Bienenstock bis aufs Brötchen verfolgen.

Wir möchten kein Überrennen durch flächendeckende Werbebotschaften und keine Kunden durch gekaufte Lebensmittel - Labels überzeugen, sondern bieten 100% Transparenz des Produkts und sachliche Aufklärung als Basis für Vertrauen.



mātāpuna Mānukahonig

Die Maoris nutzen die Mānuka Pflanze, auch Südseemyrte (Teebaum) genannt als antibakterielles Naturprodukt für die Behandlung von Infektionen. Der positive Effekt der Enzymwirkung NPA (Non-Peroxide Activity) wird durch Methylglyoxal (MGO) erzielt. Unser Honig besitzt einen nachgewiesenen Methylglyoxal Anteil von 98 mg/kg, welcher einem UMF/NPA von 5,5 entspricht. Die Arbeitsweise und Produkte unserer Imker werden kontinuierlich vom neuseeländischen Ministry for Primary Industries nach gesetzlichen Standards überwacht und überprüft. Die Verwendung von Zusatzstoffen schließen wir aus. Dein Mātāpuna Mānuka Honig ist pur (100%) und kommt direkt von der Quelle zu dir.



Über uns

Wir, sprich die Gründer Sebastian und Erik, lernten uns während des Studiums in Neuseeland im Jahr 2009 kennen, schrieben parallel unsere Master Arbeiten und bildeten als Wirtschaftsinformatiker und der Betriebswirtschaftler schnell ein Team. Unser Ziel entstand aus einer „Bierlaune“ heraus, die wir im Mai 2015 am Müggelsee in Berlin entwickelten. Wir starteten, daran zu arbeiten, den deutschen Markt mit qualitativ hochwertigem Honig aus Neuseeland zu versorgen. Dabei war es uns das wichtigste Anliegen, den Weg des Honigs „vom Bienenstock bis auf die Schrippe“ für den Kunden transparent machen. Der Antrieb daraus ist die Maschinerie von etwaigen (teuren) Labels, die nicht nachhaltig und nicht kontrollierbar sind. Weiterhin sind wir beide als „alte Wahlneuseeländer“ bekennende Mānuka Konsumenten und überzeugt seit der ersten Stunde, dass dieses Produkt eine echte Alternative zu Arzneimitteln der Schulmedizin darstellt. Wir waren und sind beide seit Start in Vollzeit berufstätig, denn der Job finanziert unser gemeinsames Start-up. Dafür überbrücken wir täglich (wenn auch nur virtuell) eine Strecke von 16.000 Kilometern, denn Erik arbeitet in Neuseeland und Sebastian in Europa. 12 Stunden-Tage gehören dabei zur Normalität. Einmal im Vierteljahr treffen wir uns persönlich irgendwo auf der Welt, um dort können gemeinsame Geschäftsentscheidungen zu entwickeln, die wir nicht über Telefone abhandeln wollen. In unserer Freizeit, sofern uns noch welche bleibt, treiben wir uns beide gern in irgendeiner Form auf dem Wasser herum, wir widmen uns im konkreten dem Kite- und Wellensurfen.